Okt 052016
 

Shihan Hamadi Silini von der Kampfkunstschule Mushin in Bad Oldesloe hatte zum freien Kämpfen geladen und einige der Dacascos Wun Hop Kuen Do Schützlinge von Sigung Hubert Wolf aus dem SCALA waren dem Ruf gefolgt. In insgesamt 20 Paarungen hatten unsere Fighter alle Hände und Füsse voll zu tun und konnten sowohl ihr reichhaltiges Repertoire erweitern, als auch an den Mann/die Frau bringen in Form von Schlag- und Tritttechniken.

Hier eine kleine Vorstellung unseres Freizeitkampfteams: 

Norbert – Gelbgurt

norbert Schwergewicht im Ring und dementsprechend eine Menge Gegner mit Fluchtimpuls vor den Fäusten. Seine wild-imposante Erscheinung macht Norbert mit seiner liebevollen Freundlichkeit wett. Auf der Kampffläche flinker als so mancher Mittzwanziger, womit hierbei auch schon beinah sein Alter verraten wurde. Sein Weg zum Wun Hop Kuen Do der Schule von Sigung Hubert Wolf führte über das Phoenix Kung Fu, in welchem er seine Laufbahn begann. Dessen Lehrer Sifu Makos leitete das Kampftraining an diesem Tag und somit gab es ein freudiges Wiedersehen auf beiden Seiten. Norbert beschloss nach Eintritt in den SCALA den Dacascos Kung Fu Weg noch einmal von Neuem zu beginnen und ist nun mit der ersten Schärpe eines Gelbgurts auf dem Papier zwar ein vermeintlicher Anfänger, in Natura und voller Pracht jedoch ein Paradebeispiel an wuchtiger und geballter Kampfkunst.


Jan – Grüngurt

janDer Profi. Unser alter Weggefährte Jan ließ es sich nicht nehmen, dem Sparring beizuwohnen und begleitete die Mannen aus dem Alstertal ins nicht so ferne Bad Oldesloe. Mit knappen 30 Jahren an Kampferfahrung können es mit dem Doktor nur wenige aufnehmen. Der passionierte Pointfighter war schon auf unzähligen Turnieren siegreich und auch wenn Sihing Boris in den letzten Jahren mächtig aufholte, reicht an die Bilanz des Freundes aus alten Tagen niemand so schnell heran. Sein Markenzeichen ist eine furchtlose und analytische Herangehensweise an jeden Kampf, welche ihm in wissenschaftlicher Manier rasche Lösungen für schwierige Gegner präsentiert.


Rouven – Gelbgurt

rouvenJüngster aber zugleich zweitältester Hase aus dem SCALA. Seine Kampfkunstlaufbahn begann bereits vor über zwölf Jahren. Der 26-jährige ist im Berufsleben Theaterschauspieler, musste sich an diesem Tag aber alles andere als verstellen. Seine Rolle war von Beginn an sonnenklar. Als einer der schnellsten unserer Fighter waren die Kämpfe mit ihm für jedermensch eine echte Herausforderung. Die Frage:“ Von woher kam das denn?“ war sicherlich eine der häufigeren, welche sich seine PartnerInnen stellen mussten.


Alex – Gelbgurt

alexAlex war mit angeheirateter Verwandtschaft, sprich seinem Schwager Rouven (siehe oben), angereist. Als jüngster Gelbgurt (Prüfung im Jahr 2015) im Team, war dies sein erstes Sparring überhaupt und er konnte sich wahrlich gut behaupten. Seine kämpferischen Erfahrungen aus dem Fußball waren Punktegold wert und an Entschlossenheit mangelte es an diesem Tage definitiv nicht. An dieser Stelle ein großes Lob für die bestmögliche Umsetzung des bislang Gelernten. Auch hier galt die einfache Regel: Wer sich entschieden hat, kann etwas erreichen.


Lutz – Gelbgurt, auch genannt der Eiserne.

lutzLutz Einstieg in das Kung Fu begann an der Seite seines Sohnes Pascal. Beide trainieren regelmäßig und die Tage an denen Lutz dem Unterricht nicht beiwohnt, sind in der Regel mit einem Auslandsurlaub verknüpft. Den Spitznamen trägt Lutz nicht umsonst. An Hebeltechniken und bei Kraftübungen sind an Lutz schon eine Menge SchülerInnen verzweifelt und was er an Schubkraft aufbringt, entspricht eher einem Dreizentnermann, denn dem normal gebauten Familienvater. Es gibt nur wenige, welche nicht den Rückwärtsgang einlegen, wenn Lutz erst einmal loslegt.


An diesem Tag waren wir also sehr gut vertreten. Unter anderem waren vor Ort Sifu Makos Tatidis und Sifu Ingo Pontow aus Wismar mit Schülern vom Phoenix Kung Fu. Das freie Sparring wurde wie erwähnt souverän geleitet vom flinken Sifu Makos, der wenige Tage zuvor seinen vierundfünfzigsten Geburtstag feierte und die SchülerInnen eines ums andere Mal in Staunen versetzte mit seinen Interpretationen an gesprungenen Liegestützen. Dementsprechend schweißtreibend und fordernd war das Training.

mushinAlle Gruppen der Mushin Schule waren anwesend (Karate, Si-Ha Ryu, Kickboxen, Selbstverteidigung). In einem üblichen Kwon wäre die Hütte also voll gewesen, doch die wirklich schönen Räumlichkeiten in Bad Oldesloe boten ausreichend Platz für die riesige Schülerschar.

Nach runden anderthalb Stunden übernahm Shihan Hamadi himself und ließ den Unterricht mit einigen knackigen Selbstverteidigungstechniken ausklingen.

Der vielschichtige Austausch wurde von allen Beteiligten freudig und dankend angenommen und es wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein, sich in dieser wachsenden Gemeinschaft zu begegnen. Weitere Bilder finden sich auf der Homepage des Dacascos Wun Hop Kuen Do Kung Fu aus dem SCALA.

alle

Für die fortgeschrittenen Schüler und Lehrer der Black Belt Society besonders gewinnbringend war das Brainstorming im Anschluss an den Unterricht. Shihan Hamadi ist mit seinem zweiten beruflichen Standbein in der Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigungen tätig und so konnte er den Anwesenden einen interessanten Einblick in seine Trainingsmethoden und spezielle Herangehensweisen geben.

Weiterhin wurde der Grundstein für ein Kinderturnier in 2017 gelegt und an dieser Stelle sei dabei gleich nochmal auf das offene Turnier am 19. November in der Kampfkunstschule Mushin verwiesen. Frei für alle Klassen und Verbände. Wir werden wieder dabei sein und freuen uns sehr wenn weitere TeilnehmerInnen aus den anderen Sparten und Abteilungen des SCALA uns begleiten würden. Kontakt über info@whkd-alstertal.de.

turnier