Mrz 212018
 

Die Kickboxabteilung des TSV-Neustadt rief zum Wettkampf auf und Vereine aus ganz Norddeutschland erschienen zum Turnier Ende Februar.

Die offene Landesmeisterschaft an der Ostsee im Kickboxen, Shi Ha Ryu, Karate, Kung Fu und Taekwon Do fand in einer Sporthalle in Neustadt statt. Um 10:00 Morgens läutete nach der gemeinsamen Begrüßung der Gong die ersten Kämpfe ein. Auch zwei Schüler der Wun Hop Kuen Do Kung-Fu Abteilung des SC Altstertal-Langhorn nahmen die Herausforderung an.  

Todai Michel startete im Leichtkontakt der Junioren über 75 Kilogramm und setzte sich mit seinem Kampfstil gegenüber allen Gegnern durch und belegte so den ersten Platz in dieser Klasse.

Todai Leo trat an beim Wettkampf der Klassen Hardstyle Kata (wo er den 2. Platz belegte) und Softstyle Kata über 18 Jahre Weiß-Orangegurt, wo er erfolgreich den 1 . Platz belegte.

Insgesamt war es ein schönes Turnier in überschaubarer Größe, das beste Möglichkeit bot um Erfahrungen zu sammeln und bekannte Gesichter wieder zu sehen.

Leo und Michel mit ihren Trophäen

Mai 052017
 

Sihing Boris trat zu seiner Titelverteidigung im April in der Sporthalle Kerschensteinerstraße an und überzeugte wieder einmal durch seine Technik und seinen Siegeswillen.
Zu seinem Titel Hamburger Meister im Leichtkontakt -84 Kg 2017 der WAKO gratulieren wir herzlichst und freuen uns, dass Si Hing Boris durch den Gewinn dieses Titels wiederum die Berechtigung zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft erlang hat.

Okt 282016
 

Sihing Boris und Todai LeoAm Samstag den 15. Oktober 2016 fand in Hamburg/Barsbüttel eines der größten Kampfsportturniere in Norddeutschland mit über 900 Starts statt. Hamburgs Pointfightexperte Frank Feuer von der WAKO war der Veranstalter dieses frischen und jungen Events. Diverse Teams (u.a. aus Deutschland, Dänemark, Bulgarien und Belgien) aus dem In- und Ausland nahmen daran teil.

Zwei dieser Teilnehmer waren Sihing Boris und Todai Leo aus dem Dacascos Continue reading »

Okt 052016
 

Shihan Hamadi Silini von der Kampfkunstschule Mushin in Bad Oldesloe hatte zum freien Kämpfen geladen und einige der Dacascos Wun Hop Kuen Do Schützlinge von Sigung Hubert Wolf aus dem SCALA waren dem Ruf gefolgt. In insgesamt 20 Paarungen hatten unsere Fighter alle Hände und Füsse voll zu tun und konnten sowohl ihr reichhaltiges Repertoire erweitern, als auch an den Mann/die Frau bringen in Form von Schlag- und Tritttechniken.

Hier eine kleine Vorstellung unseres Freizeitkampfteams:  Continue reading »

Feb 292016
 
Erneut hatten wir die Chance aus dem gigantischen Fundus des Arnis einige Dinge kennen zu lernen. Dieses mal waren die Stöcke daheim geblieben und Renshi Christopher hatte ein paar besondere Drills mit im Gepäck. Drill kommt von amerikanischen Wort für Übung, welches wiederum vom deutschsprachigen drillen des 19. Jahrhunderts entlehnt ist, allerdings ohne dessen negativen Grundtenor. Beim Drill steht nicht der äußere Zwang im Vordergrund, sondern das trainieren des “muskulären Gedächtnisses”.

Als kurze Erläuterung worum es sich hierbei handelt: Einfach mal eine Schleife seitenverkehrt binden oder die Zähne mit der anderen Hand putzen. Dinge, welche sich durch beständige Wiederholung in unserem Unterbewusstsein manifestiert haben, gehen uns normalerweise wie von selbst “von der Hand”. Tritt jedoch eine neue Situation auf, stehen wir manchmal wie die Axt in der Wüste. Der Selbstversuch bestätigt, dass so etwas wie Schleife binden oder Zähne putzen rein geistige Prozesse sind. Das Vertrauen unserer Muskeln über das was kommt, gibt den einfachen Weg vor. In den Kampfkünsten ist es nicht anders.

Mit Hilfe solcher Drills lassen sich eine Menge grundlegender Prinzipien des Wirkens verinnerlichen, sowie körperliche Reflexe schulen. Das Arnis ist berühmt für ein großes Repertoire dieser Drills.

Die verschiedenen Partnerübungen waren ergo ebenso zahlreich, wie anspruchsvoll und wir hatten im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände zu tun. Je nach Partnersymbiose sah der Kwon an diesem Abend eine Menge wuchtig, bis flink, fliegender Hände und auch Beine.
Wie es sich für eine gute Stunde gehört floss der Schweiß in strömen und der eine oder andere blaue Fleck, brachte auch eine Woche danach noch ein zufriedenes Lächeln auf das Gesicht im Spiegel.

Am Ende der wie immer viel zu rasch verfliegenden Zeit gab uns Renshi Christopher noch eine Kostprobe eines wirkenden Beispiels mit Sihing Boris als Partner. (siehe Fotos)

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Renshi Christopher für diese Reise in die philippinische Stockkampfkunst – die auch ohne Stock zu Recht geachtet ist.